Februar

Der vergrabene Goldbarren

Ein sparsamer Mann hatte sein Vermögen zu Gold gemacht. Daraus ließ er einen riesigen Goldbarren fertigen. Den vergrub der Mann an einer geheimen Stelle.

Jeden Tag ging er hin und sah nach, ob der Goldbarren noch da war.

Eines Tages wurde er von einem Feldarbeiter beobachtet. Der ahnte, was der gute Mann da machte. Als er weg war, grub der Feldarbeiter den Goldbarren aus und nahm ihn mit nach Hause.

Am nächsten Tag entdeckte der Mann, dass sein Schatz verschwunden war. Er klagte und jammerte. Ein anderer kam vorbei und fragte ihn, was geschehen sei. Als der Mann es ihm erklärte hatte, sprach er:

“Was jammerst du denn? Auch als das Gold noch eingegraben war, hast du es nicht besessen. Es hat dich nicht geschmückt, du hast dich nicht davon genährt. Nimm einen Stein, grab ihn hier ein und stell dir vor, es sei dein Gold. Es wird dir den gleichen Nutzen bringen.”


Diese Fabel von Äsop verdeutlicht, worauf es ankommt:
Jegliche Art von Vermögen ist wertlos, wenn es lediglich dazu dient "irgendwo angehäuft" zu werden. Das gilt auch für die Vermögenswerte in Ihrem Unternehmen - materielle und immaterielle gleichermaßen.
Ihr persönliches und organisationales Wissen gehören übrigens auch in diese Kategorie.

Wie gut beherrschen Sie die Wertschöpfung Ihres intellektuellen Kapitals ?